Autor Beitrag
Stephan74656
ontopic starontopic starontopic starhalf ontopic starofftopic starofftopic starofftopic starofftopic star
Beiträge: 26

Alle bisher veröffentlichte Windows (Win95 - Win10), Android 4.2.2 - 7.0.0, Ubuntu, Linux, Mac, IOS12 + IOS11
VS 2017 Enterprise (C#)
BeitragVerfasst: Mo 22.10.18 20:23 
Hallo Leute,

ich habe eine verrückte Story und ich möchte nach der Ursache fragen. Ich bin heute Zug gefahren und hatte einen Walkman (WM AF57) mit, weil mein Handy defekt ist. Ich habe Radio gehört und da ich nichts reinbekommen habe, habe ich mal das AM-Frequenzband (k.a., ob Kurz-, Mittel- oder Langwelle) durchgezappt. Bei zwischen 700 kHz und 800 kHz (wahrscheinlich so ziemlich die Mitte) habe ich ein sehr laut-fiependes Rauschen gehört. Zuerst hatte ich das als statisches Rauschen deklariert, da ist mir aufgefallen, dass das Rauschen die Tonhöhe mit dem Motor des Zuges veränderte. Sprich: Sobald die Tonhöhe des Zugmotors (der ja elektrisch läuft) sich erhöht hat, tat das auch das Rauschen. Und sobald der Zug "geschalten" (also das Motorgeräusch einen niedrigeren Ton eingeschlagen) hat, wurde auch das Rauschen etwas tiefer. Woher kommt das? Kommt das von der elektromagnetischen Strahlung des Motors, was ich mir wegen der Vorschriften bzgl. EMV (elektromagnetische Verträglichkeit) nicht vorstellen kann...

Danke jetzt schon
LLAP
Euer Kirk
t.roller
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic starofftopic starofftopic star
Beiträge: 118
Erhaltene Danke: 34



BeitragVerfasst: Mo 22.10.18 20:53 
Um irgendetwas im Langwellenbereich oder Mittelwellenbereich zu empfangen, braucht man nur eine Diode und einen Ohrhörer oder Kopfhörer.
Der Empfangsbereich ist sehr breitbandig und nicht selektiv. Es wird der stärkste Sender hörbar sein.
Stephan74656 Threadstarter
ontopic starontopic starontopic starhalf ontopic starofftopic starofftopic starofftopic starofftopic star
Beiträge: 26

Alle bisher veröffentlichte Windows (Win95 - Win10), Android 4.2.2 - 7.0.0, Ubuntu, Linux, Mac, IOS12 + IOS11
VS 2017 Enterprise (C#)
BeitragVerfasst: Mo 22.10.18 21:31 
Das ist mir schon klar. Ich versuche nur zu ergründen, weshalb ich den Antrieb des Zuges höre...
Das ist für mich absolut unmöglich. Ich meine, wie kann der Zugmotor Radiowellen aussenden, die empfangen werden können...
Kirk1701A
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic starofftopic star
Beiträge: 109
Erhaltene Danke: 3

Linux, Ubuntu, Mac, IOS, Android (4.2.x - 9.x.x), Win Mob., Micro. DOS, Win 95, Win 98, Win 2000, Win ME, Win XP, Win Vista, Win 7, Win8.1, Win 10
C# (VS 2015 Professional, VS 2017 Community/Enterprise, VS 2019 Professional/Enterprise)
BeitragVerfasst: Mo 22.10.18 23:21 
Warum benutzt du mein Ende? Wenn du schon klaust mit Copy und paste, dann setze auch deinen Namen ein...
Aber das Thema ist trotzdem interessant...

_________________
"Ich war es und werde es immer bleiben... Ihr Freund!"
@Spock -> Star Trek II: Der Zorn des Khan
Sinspin
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic star
Beiträge: 1178
Erhaltene Danke: 95

Win7
DXE2 Prof, Lazarus
BeitragVerfasst: Di 23.10.18 10:00 
user profile iconStephan74656 hat folgendes geschrieben Zum zitierten Posting springen:
Das ist für mich absolut unmöglich. Ich meine, wie kann der Zugmotor Radiowellen aussenden, die empfangen werden können...

Wieso soll das unmöglich sein? Bau mal einen älteren Fön oder eine Bohrmaschiene (nicht Akkuschrauber, die haben einen Gleichstrommotor) auseinander. Da wirst du einen Kondensator finden. Der ist um eine "Funk-ent-störung" durchzuführen.
Aufgrund des Aufbaus eines Wechselstrommotors müssen die Spulen des Motors auf dem Rotor der Reihe nach mit Strom versorgt werden. Da der Rotor sich dreht geht das nur über Schleifkontakte. Jedesmal wenn die einen neuen Spulenblock verbinden oder den vorherigen trennen entsteht ein Funke und genau der Funke ist es woher das Wort "Funk" kommt.
Beim Senden von Radiosignalen wird faktisch nichts anderes gemacht als Funken zu erzeugen. Aber eben mit einer deutlich geringeren Signalstärke. Der Motor des Zuges hat garantiert auch eine Funkentstörung. Die ist aber, je mehr Leistung ein Motor hat um so komplizierter um eine 100%ige Entstörung zu erreichen.
Du hörst auch beim Fön was wenn dein Empfänger empfindlich genug ist. (Es sei denn der Fön ist modern genug und hat einen Motor ohne Spulen auf dem Rotor)
Das war Punkt 1.
Punkt 2, auch ein Transitor oder ein MOSFet erzeugt beim Umschalten, also beim öffnen oder schließen seiner Sperrschicht, einen elektromagnetischen Impulse, besonders in der Leistungselektronik, wenn es um große Stromstärken geht spielt das eine Rolle. Bei einem Zug ist Leistungselektronik nötig um die Geschwindigkeit des Motors zu regeln. Also, selbst wenn auch der Motor des Zuges ohne Schleifkontakte auskommt kannst du ihn dank der Leistungselektronik hören. Auch in veränderlicher Tonhöhe und Lautstärke.

_________________
Solange keine Zeile Code geschrieben ist, läuft ein Programm immer fehlerfrei.
Ich teste nicht, weil ich Angst habe Fehler zu finden.
Kirk1701A
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic starofftopic star
Beiträge: 109
Erhaltene Danke: 3

Linux, Ubuntu, Mac, IOS, Android (4.2.x - 9.x.x), Win Mob., Micro. DOS, Win 95, Win 98, Win 2000, Win ME, Win XP, Win Vista, Win 7, Win8.1, Win 10
C# (VS 2015 Professional, VS 2017 Community/Enterprise, VS 2019 Professional/Enterprise)
BeitragVerfasst: Mi 24.10.18 08:13 
Macht das wirklich so viel aus?

_________________
"Ich war es und werde es immer bleiben... Ihr Freund!"
@Spock -> Star Trek II: Der Zorn des Khan
Stephan74656 Threadstarter
ontopic starontopic starontopic starhalf ontopic starofftopic starofftopic starofftopic starofftopic star
Beiträge: 26

Alle bisher veröffentlichte Windows (Win95 - Win10), Android 4.2.2 - 7.0.0, Ubuntu, Linux, Mac, IOS12 + IOS11
VS 2017 Enterprise (C#)
BeitragVerfasst: Mi 24.10.18 08:16 
Ich weiß nur, dass es höllisch laut war :?!?: :? , obwohl ich fast auf lautlos gestellt hatte...
Sinspin
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic star
Beiträge: 1178
Erhaltene Danke: 95

Win7
DXE2 Prof, Lazarus
BeitragVerfasst: Mi 24.10.18 10:14 
user profile iconKirk1701A hat folgendes geschrieben Zum zitierten Posting springen:
Macht das wirklich so viel aus?
Je größer der Stromfluss um so größer sind die Impulse die gesendet werden.

user profile iconStephan74656 hat folgendes geschrieben Zum zitierten Posting springen:
Ich weiß nur, dass es höllisch laut war :?!?: :? , obwohl ich fast auf lautlos gestellt hatte...
Da ist noch die Frage was da wirklich als Antenne funktioniert hat. Wenn das immer hörbar war kann auch das Kabel der Kopfhörer die Antenne gewesen sein. Das ist dann der simpelste mögliche Empfänger.
Aber, gerade AM Modulation ist anfällig für Störungen durch die verwendete Signalcodierung. Im verwendeten Frequenzbereich der Trägerwellen arbeiten die meißten digitalen Spannungswandler.
Aber genauso kann man Blitze (von Gewittern) hören oder die Zündfunken der Zündkerzen in Autos, eigentlich alles was einen stark genügenden Funken erzeugt.

_________________
Solange keine Zeile Code geschrieben ist, läuft ein Programm immer fehlerfrei.
Ich teste nicht, weil ich Angst habe Fehler zu finden.
jfheins
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic starofftopic star
Beiträge: 867
Erhaltene Danke: 144

Win7
VS 2013, VS2015
BeitragVerfasst: Do 25.10.18 10:37 
user profile iconStephan74656 hat folgendes geschrieben Zum zitierten Posting springen:
Ich weiß nur, dass es höllisch laut war :?!?: :? , obwohl ich fast auf lautlos gestellt hatte...


Kann ich mir gut vorstellen. Denk daran, dass Radiosender bei dir in der Antenne ja nur eine minmale Leistung einbringt. D.h. Pikowatt bis Nanowatt (hängt stark davon ab, wie weit der Sender weg ist). Der Verstärker dahinter ist entsprechend empfindlich.
Jetzt kommt der Zug und die Leistungselektronik schiebt ein paar Megawatt durch den Motor. Dazwischen liegt ein Faktor 10^15! Wie sagt man: Wo gehobelt wird, fallen Späne.

Der EMV-Schutz vom Zug sorgt davor, dass du keinen Stromschlag bekommst, wenn du eine Drahtschlaufe legst ;-)

Für diesen Beitrag haben gedankt: Stephan74656
Stephan74656 Threadstarter
ontopic starontopic starontopic starhalf ontopic starofftopic starofftopic starofftopic starofftopic star
Beiträge: 26

Alle bisher veröffentlichte Windows (Win95 - Win10), Android 4.2.2 - 7.0.0, Ubuntu, Linux, Mac, IOS12 + IOS11
VS 2017 Enterprise (C#)
BeitragVerfasst: Do 25.10.18 11:35 
Das klingt sehr interessant. Du meinst also, dass es am Verstärker liegt (bzw. am starken Motor mit dein vielen, vielen Megawatt), dass es so laut war? Ich hatte gefühlt 40 Minuten (wie gesagt, nur gefühlt :D ) einen Tinitus...
Aber echt interessant sowas. Werde mal privat ein paar Experimente machen, was Radio und so betrifft... :idea: :think: :lupe: :les:
t.roller
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic starofftopic starofftopic star
Beiträge: 118
Erhaltene Danke: 34



BeitragVerfasst: Do 25.10.18 13:59 

Für diesen Beitrag haben gedankt: Stephan74656
OlafSt
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starhalf ontopic starofftopic star
Beiträge: 458
Erhaltene Danke: 90

Win7, Win81, Win10
Tokyo, VS2017
BeitragVerfasst: Do 25.10.18 14:09 
Hach ja, das unentdeckte Land: Der Radioempfang :D

_________________
Lies, was da steht. Denk dann drüber nach. Dann erst fragen.