Autor Beitrag
Horst-Dieter
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic star
Beiträge: 90
Erhaltene Danke: 16



BeitragVerfasst: Do 08.02.18 09:41 
Spider Solitaire ist eine schwierige Patience, die in der Regel fast
nie aufgeht. Gespielt wird eigentlich mit allen 4 Farben. Das
vorliegende Spiel startet allerdings nur mit einer Farbe, damit der
Spieler wenigstens eine Chance hat. Die schwierigeren Einstellungen
mit 2 bzw. 4 Farben lassen sich im Menü wählen.

Gespielt wird mit 2 Spielen zu je 52 Blatt. Ein Spiel wird ausgeteilt.
Die unterste Reihe liegt offen. Mit einem Doppelklick können aus
dem rechts unten liegenden Haufen weitere Karten angefordert
werden.

Das Programm ist in Delphi 7 geschrieben. Alle Komponenten werden mitgeliefert.
Einloggen, um Attachments anzusehen!

Für diesen Beitrag haben gedankt: Mathematiker
Delphi-Laie
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic starofftopic star
Beiträge: 1507
Erhaltene Danke: 211


Delphi 2 - RAD-Studio 10.1 Berlin
BeitragVerfasst: Do 08.02.18 17:28 
Der erste Eindruck ist gut, allerdings habe ich auch gleich etwas zu bemerken.

Erstmal ist das Spiel ein wenig "zäh". Liegt ihm evtl. FMX als Bibliothek zugrunde? Würde das erklären.

Weiterhin klickte ich auf den Stapel unten rechts, um neue Karten aufdecken zu lassen. Es reagierte nicht sogleich (die schon monierte Langsamkeit), also schickte ich "zur Sicherheit", ja fast schon reflektorisch, gleich noch einen Mausklick hinterher. Daraufhin wurden die nächsten Karten oben auf die Stapel verteilt, es kam aber auch eine "Access Violation". Genaue Reihenfolge weiß ich nicht mehr. Das Spiel läßt sich nach dem Wegklicken derselben aber weiterspielen.

Edit: Man benötigt wohl generell einen Doppelklick (ich kann diese winzigweiche "Erfindung" nicht ausstehen) zum neuen Aufblättern. Ändert aber nichts daran, daß ich diese Fehlermeldung hatte.

Edit 2: Erneutes Auftauchen der Fehlermeldung nach Doppelklick, diesmal habe ich sie "gesichert" (Anhang).

Edit 3: Delphi 7, also VCL-basiert...

Edit 4: Ich moniere einen recht unsauberen Quelltext. Überflüssige Variablen und Wertezuweisungen sowie nichtlokale Schleifenvariablen müssen nun wirklich nicht sein, denn die zu beseitigen, hilft der Compiler vorbildlich. Auch andere Compilermeldungen sind verhinderbar.

Edit 5: Vergleiche auf true und false sind redundant und unelegant. Ein einfaches "if" bzw. "if not" reicht.
Einloggen, um Attachments anzusehen!
_________________
Ordnung ist das halbe Leben - und sie zu schaffen die andere Hälfte.
Horst-Dieter Threadstarter
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic star
Beiträge: 90
Erhaltene Danke: 16



BeitragVerfasst: Do 15.02.18 09:21 
1. Also: dass man einen Doppelclick für das Aufdecken benötigt, steht schon oben in meiner Ankündigung und außerdem in der Spielregel. Sollte man also lesen, ehe man etwas moniert.

2. Anders ist das mit der Fehlermeldung. Ich kann zur Zeit nicht sagen, woran das liegt. Ich habe das Spiel auf meinem Rechner inzwischen fast 100-mal getestet und die Fehlermeldung ist nicht auftetaucht. Ich suche aber weiter.

3. Das Spiel ist in Delphi 7 geschrieben. Hätte ich wohl sagen sollen. Wurde leider vergessen.
Delphi-Laie
ontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starontopic starofftopic starofftopic star
Beiträge: 1507
Erhaltene Danke: 211


Delphi 2 - RAD-Studio 10.1 Berlin
BeitragVerfasst: Do 15.02.18 14:33 
user profile iconHorst-Dieter hat folgendes geschrieben Zum zitierten Posting springen:
1. Also: dass man einen Doppelclick für das Aufdecken benötigt, steht schon oben in meiner Ankündigung und außerdem in der Spielregel. Sollte man also lesen, ehe man etwas moniert.


Meine Abneigung / Aversion gegenüber (erst recht unnötigen) Doppelklicks steht in keiner Beziehung dazu, ob "schon oben in meiner Ankündigung" etwas dazu steht oder nicht und von mir gelesen wurde oder nicht.

_________________
Ordnung ist das halbe Leben - und sie zu schaffen die andere Hälfte.